Der achtfache Yogapfad nach Patanjali

ERKENNE DICH SELBST

Der achtgliedrige Yogapfad (Ashtanga-Yoga), der im Yogasutra des Patanjali beschrieben ist, stellt den klassischen Yogaweg dar. Er reicht von Verhaltensregeln über Asanas und Pranayama bis hin zur höchsten meditativen Versenkung, dem Zustand von Samadhi. In diesem Zustand kann der Mensch sein wahres Wesen erfahren.

 

Im alten Indien ging man diesen Weg traditionell unter Anleitung eines Gurus. Und man hatte zur Aufgabe zunächst eine Stufe vollkommen zu meistern bevor man an die nächste herangeführt wurde. Im Westen steigen wir in der Regel erst mit dem dritten Glied, den Körperübungen ein, ohne durch die ersten beiden Glieder, wirklich vorbereitet zu sein. Letztlich führt aber erfahrungsgemäß eine intensive Yogapraxis automatisch an die Themen der Yamas und Niyamas heran. Wenngleich sich dieser "umgekehrte" Weg, nicht immer als leicht herausstellt, kann er dennoch ebenso beschritten werden.

 

1. YAMA - Verhalten gegenüber der Mitwelt

Das erste Glied des im Yogasutra beschriebenen achtfachen Yogaweges umfasst die ethischen Grundlagen, die wir im Umgang mit unseren Mitgeschöpfen beherzigen sollten:

 

  • AHIMSA - Gewaltlosigkeit, rücksichtsvoller Umgang mit unserer Umwelt
  • SATYA - Wahrhaftigkeit, Authentizität
  • ASTEYA - Nicht-Stehlen
  • BRAHMACHARYA - Harmonie mit der ALL-Einheit bzw. ein am Göttlichen orientierter Lebenswandel
  • APARIGRAHA - Abkehr von Habgier, Genügsamkeit

 

2. NIYAMA - Innere Einstellung

Das zweite Glied des achtfachen Pfades bezieht sich auf die Selbstbeherrschung und die innere Ausgeglichenheit. Teilweise spiegeln sich die als Yama nach außen praktizierten Verhaltensweisen hier als innere Haltung wider. Die fünf Regeln und Übungen, welche zu diesem Aspekt gehören, sind: 

 

  • SAUCCHA - Reinheit, u. a.: körperliche Reinheit von innen und außen, aber auch auf geistiger Ebene durch Befreiung von emotionalen bzw. mentalen Lasten, von hinderlichen Verhaltensmustern, von Vorurteilen und Projektionen sowie von überzogenen Erwartungen
  • SANTOSHA - Zufriedenheit
  • TAPAS - Askese, inneres Feuer
  • SVADHYAYA - meditatives Studium der Schriften
  • ISHVARA-PRANIDHANA - Verehrung des Göttlichen in der Form, in der man sich persönlich am nächsten fühlt

 

3. ASANA - Körperhaltung

Im dritten Glied des achtfachen Pfades geht es um die Körperhaltung, die der Yogi im Zuge der Selbsterforschung und Transformation einnimmt. Laut Patanjali soll eine Asana stabil und angenehm (sthira-sukha) sein.

 

4. PRANAYAMA - Atem- und Energiekontrolle

Die Atemtechniken des Yoga bilden das vierte Glied des achtfachen Pfades. PRANA bezeichnet aber nicht nur den Atem, sondern auch die subtile Lebensenergie, die alles Lebendige durchströmt. Die Pranayama-Übungen wirken sich harmonisierend und stärkend auf das bioenergetische Feld des Körpers und auf das Bewusstsein aus. Sie schaffen im Yogi die Voraussetzung, erweiterte Bewusstseinszustände erfahren und ertragen zu können. 

 

5. PRATYAHARA - Zurückziehen der Sinne

Der Rückzug der Sinne stellt in Patanjalis Ashtanga-Yoga das fünfte der acht Glieder dar. Die Sinneswahrnehmungen werden als Vorstufe zur Meditation von den äußeren Objekten abgezogen, die Wahrnehmung strömt verstärkt nach innen in einen Raum der Stille. Pratyahara ist eine wichtige Übung, um die nachfolgenden Schritte des achtfachen Pfades leichter zu erreichen.

 

6. DHARANA - Konzentration

Dharana, das sechste Glied, ist die beständig fließende Konzentration auf ein gewähltes Objekt. Die Aufmerksamkeit wird gebündelt, wobei man - anders als bei der gewöhnlichen Konzentration des Verstandes im Zuge einer intellektuellen Arbeit - jedoch zugleich entspannt und gelassen bleibt. Dharana ist ebenfalls eine Vorstufe zur Meditation,

 

7. DHYANA - Meditation

Beim siebten der acht Glieder des Yogapfades ist man in der meditativen Versenkung, Dhyana, angelangt. Die körperlichen, emotionalen und mentalen Fluktuationen ebben ab, das Objekt der Meditation beginnt den ganzen Bewusstseinsraum zu erfüllen. Gleichzeitig ist der Meditierende tief in sich ruhend und vollkommen präsent.

 

8. SAMADHI - Verschmelzung

Wenn die Meditation so tief wird, dass die mentalen Wellen vollkommen zum Erliegen kommen hat man den Zustand der Ekstase, des Samadhi, die letzte Stufe des achtfachen Pfades, erreicht. Hier beginnt der Mensch, sein wahres Wesen zu erkennen.

Bei diesem Gipfel yogischen Strebens unterscheidet Patanjali zwischen bewusster, formbegleiteter Ekstase (Samprajnata-Samadhi) - welche noch mit dem seligen "Ich-bin"-Gefühl einhergeht - und überbewusster, formloser Ekstase (Asamprajnata-Samadhi). Letzeres bedeutet die Auslöschung aller die Erscheinung bildenden, dualen Kräfte, ein ALL-EINSwerden mit dem reinen Sein, außerhalb dessen es nichts gibt.

Aktuelles

Möchtest Du mehr Energie im Alltag? Möchtest Du Dich leicht und beschwingt fühlen? Fit in den Frühling starten? Stress und Ballast loslassen?

Hier kann Yoga eine Antwort sein...:-)

Neugierig geworden?

Dann kann dieser Kurs für Anfänger Dein Einstieg ins Yoga sein: 

HATHA YOGA-KURS BASIS I-II  - für Anfänger

jetzt noch einsteigen!

Mittwochs um 20:15h

in Kerpen-Buir

HATHA YOGA-KURSE in KERPEN-BUIR

Hatha Yoga für Erwachsene 

15% RABATT

FÜR ALLE ERSTBUCHER UND AUF ALLE YOGAKURSE

EINSTIEG JEDERZEIT MÖGLICH

Nicht sicher, ob es passt?

Nun, einer der wesentlichsten Faktoren für den Besuch eines Yogakurses ist, dass die Chemie stimmt zwischen Kursleitung und Yogaschüler. Der einfachste Weg das herauszufinden? Einfach vorbeikommen (bitte nach vorheriger Anmeldung):

PROBESTUNDE KOSTENLOS 

Anmeldung

Dein Interesse ist geweckt und Du möchtest SURYADEVIYOGA kennenlernen?

Melde Dich jetzt für einen Kurs an.

Kontakt

SURYADEVIYOGA

Natalie Blidi

Mobil: +49 160 6125579+49 160 6125579

Email: info@suryadevi.yoga

yogas-chitta-vritti-nirodhah
„Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedankenwellen im Geiste.“

Patanjali Yoga Sutra | Vers 1.2

 

chale vate chalam chittam​ nishchale nishchalam bhavet | yogi sthanutvam apnoti tato vayum nirodhayet

"Wenn der Atem wandert, ist auch der Geist unruhig. Aber wenn der Atem ruhig ist, so ist es auch der Geist und der Yogi findet innere Harmonie."
Hatha Yoga Pradipika | Kapitel 2, Vers 2

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016-2018 suryadeviYOGA | Hatha Yoga und Meditation